schweigen
3
/2021

4/2021 Angst
(erscheint 1. Dez. 2021)
Neueste
Zugänge
im

Online-Archiv:
3/2021 schweigen
2/2021 Un.versöhnt
1/2021 Das Leben feiern. Trotzdem.

1987 • Heft 11
Frank Crüsemann:
Meine Kraft ist
in den Schwachen mächtig
[610–614 als PDF]

2007 • Heft 2
Ruth Poser: Vergelt’s Gott?
Überlegungen zur Grenzwertigkeit biblischer Rachetexte
[13–15 als PDF]

2000 • Heft 10
Luise Schottroff:
Euer Leib ist Tempel Gottes
[363–365 als PDF]

   
4/2020 Heilen
3/2020 Gebet (J. Ebach z. 75. Geb.)
2/2020 Land.Wirtschaft
1/2020 Scham
   
zu den Heften seit 2004

Un.versöhnt
2
/2021

Editorial aus der neuesten Ausgabe Junge.Kirche

Liebe Leserinnen und Leser,

es gab für die Redaktionskonferenz der Junge.Kirche verschiedene Gründe, sich des Themas „Schweigen“ anzunehmen. Ein Grund war die nach wie vor vorhandene Schwierigkeit, offen und differenziert über die DDR-Vergangenheit zu reden. Schweigen als negative Erfahrung. Damals und heute. Schweigen als ein „Zum-Schweigen-gebracht-werden“. Andere Redaktionsmitglieder verbanden mit „Schweigen“ und „Ruhe“ als Kontrast zu dem „Lärm“ und der „Hektik“ unserer Gesellschaft positive Erfahrungen. Schweigen als Weg des inneren Friedens.

Die Doppeldeutigkeit des Themas wird auch in den Zeichnungen von Petra Vollmer sichtbar. Die Maske als Symbol unserer Zeit markiert eine erzwungene Distanz. Gleichzeitig haben viele die Ruhe, die Corona abgezwungen hat, auch als ein Aufatmen-Können empfunden. Zumindest hatte die Ruhe auch diese Seite.

So vielseitig das Thema bei näherer Betrachtung ist, so vielstimmig der Focus dieses Heftes. Es werden keine Antworten gegeben. Es werden Annäherungen an ein komplexes Thema versucht.

Gerard Minnaard

Verantwortlich für den Focus:
Ravinder Salooja, Christian Reiser, Claudia Ostarek, Ruth Poser, Klara Butting

Das Leben feiern. Trotzdem.
1
/2021

Die Junge.Kirche
ist eine der ältesten theologischen Zeitschriften in Deutschland. Vier Ausgaben pro Jahr bieten Texte zu den Themen: Glaube, Bibel, Kirche und Gesellschaft.

Ihre Schwerpunkte sind: biblische Theologie mit christlich-jüdischen und feministischen Akzenten und die ökumenischen Fragen von »Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung«.

Die Mitte eines jeden Heftes enthält einen vierfarbigen Beitrag zum Thema »Glaube und Kunst«.

Heilen
4
/2020

Herausgeber:
Erev-Rav
Verein für biblische und politische Bildung. 

Der Verein hat an der Woltersburger Mühle in Uelzen ein Zentrum für biblische Spiritualität und gesellschaftliche Verantwortung.