Junge.Kirche 1/2019

Focus:
Gerechter Frieden

Inhalt [PDF]

Editorial

Traditionen des Friedenshandelns und der Gewaltüberwindung [PDF]
Gabriele Scherle

Focus
„Frieden hat soooo’n Bart!“ – eine Entgegnung
Martina Basso

Das Friedensjahr 2019
Anthea Bethge

Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens
Gespräch mit Renke Brahms

Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens [PDF]
Yvonne Fischer

Spiritualität der Gewaltfreiheit
Klara Butting

Der Weg der Gewaltlosigkeit
Muhammad Sameer Murtaza

Friedensethik und das Recht auf Revolution
Andreas Pangritz

Trachtet zuerst nach Gerechtigkeit
Gespräch mit Klaus Wengst

Uns selbst ernst nehmen
Gespräch mit Cornelia Johnsdorf

Glaube und Kunst
Woltersburger Mühle –
1 Ort | 3 Wege

Wir werden schuldig – so oder so!
Dietrich Becker-Hinrichs

Die frühen Zeichen erkennen
Gesa Lonnemann

Christian Peacemaker Teams
James Jakob Fehr

Forum
Einseitige Schuldzuweisungen verweigern [PDF]
Gespräch mit Martin Hauger

Nationale Identität und Feminismus
Teresa Forcades i Vila

Meine biblische Erzählung
Elischa und die Macht (2. Könige 2,23 f.)
Peter Andersen

Grenzerfahrungen am Rande der EU [PDF]
Leonie Krügener und Moritz von Galen

Wir müssen uns mit den Ursachen befassen [PDF]
Gespräch mit Pablo Solón

Für einen erlösenden Wandel
Benedikt Kern

Sozialgeschichtl. Bibelauslegung
Kreise ziehen
Johannes Taschner

Liebe Leser*innen

„Hut ab vor den Badern“, sagt Yvonne Fischer in ihrer Predigt, die sie beim Eröffnungsgottesdienst der Kirchensynode (Hessen/Nassau) gehalten hat. Denn es ist die Badische Landeskirche, die das Thema „gerechter Frieden“ von neuem auf die Tagesordnung der Kirchen gesetzt hat. Mehrere Landeskirchen sind den Badern gefolgt. Im Herbst 2019 steht das Thema „Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens“ auch auf der Agenda der EKD-Synode.

Wir, der Verein Woltersburger Mühle, der die JUNGE.KIRCHE herausgibt, wollen mit diesem Heft und dem diesjährigen Bibelkongress (vom 23. bis 25. August) die Konzentration auf diese große Herausforderung unserer Zeit unterstützen.

Die Frage der Konzentration stellt sich allerdings schon bei der Gestaltung dieses Heftes. Die Themen im Forumteil „Grenzerfahrungen von Flüchtlingen am Rande der EU“, Unrecht in der sogenannten dritten Welt, Widerstand im Hambacher Forst, Antisemitismus und Nationale Identität & Feminismus – gehören sie nicht alle zum Schwerpunktthema des Focusteils „gerechter Friede“?

Ja, irgendwie hängt alles mit allem zusammen und es ist wichtig, die Zusammenhänge zu sehen. Wir können aber auch nicht „alles“ ändern. Und so sind wir wieder bei der Frage der Konzentration – damit das konkrete Handeln an Kraft und Ausstrahlung gewinnt.

Gerard Minnaard