Junge.Kirche 2/2021

Focus:
Un.versöhnt

Weitere Artikel für 50 ct/Seite erwerben und damit für alle freischalten. Die Seitenanzahl erfährt man auf der Inhaltsseite, die unten als PDF verlinkt ist.

Zur Bestellung einfach Mail an archiv@jjjungekirche.de
(Mailadresse sinnvoll anpassen, quasi Spamschutz!!)

Inhalt [PDF]

Editorial

Focus
Das Zentrum der Bibel [PDF]
Klara Butting

Im Affenhaus
Klaus Petrus

Debattenkultur und Versöhnung [PDF]
Hans-Gerhard Klatt

Heaven is (not) a Place on Earth
Günter Thomas

Entspannt euch! [PDF]
Hanna Lehming

Solange man redet, bleibt etwas offen
Gerard Minnaard

Die heilende Kraft des Zuhörens
Lisa Gellert

Versöhnung
Johannes Beleites

Glaube und Kunst
Berührte Natur
Tanja Zeps

Versöhnung in Gerechtigkeit
Heike Spiegelberg

Versöhnliches ohne „Versöhnung“
Christine Oppermann

Healing of memories
Frauke Eiben

Forum
Wegweisung und Heilung in bitterer Realität [PDF]
Claudia Ostarek

Obadja – ein Alltagsheld
Dieter Eilert

Die Kirche darf nicht schweigen
Traci Blackmon

Sonntag muss Sonntag bleiben
Urs Hähner

Halbherzig, mutlos, inkonsequent
Frank Crüsemann

Umkehr zum Frieden [PDF]
Gabriele Scherle

Selbst die Zeiten beugen sich
der Vergebung
Gernot Jonas & Paul Petzel

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Wenn Du meine Position nicht teilst, müssen wir uns trennen.“ Das heißt: „Wenn Du Dich an diesem einen Punkt nicht so entscheidest, wie ich es richtig finde, kann ich generell nicht mehr mit dir zusammen gehen“. Wir könnten mehrere Konfliktpunkte benennen, in deren Verlauf es im letzten Jahr zu einer so oder ähnlichen Auseinandersetzung kam. Papier, Gender, Israel, Gefahr von rechts … Wir sind erschrocken, wie schnell eine Meinungsverschiedenheit zu einer Bekenntnisfrage wird und wie schnell Bündnisse zerbrechen. Können wir untereinander keine Differenzen mehr aushalten?

„Wenn Du meine Position nicht teilst, müssen wir uns trennen.“ Das heißt: „Wenn Du Dich an diesem einen Punkt nicht so entscheidest, wie ich es richtig finde, kann ich generell nicht mehr mit dir zusammen gehen“. Wir könnten mehrere Konfliktpunkte benennen, in deren Verlauf es im letzten Jahr zu einer so oder ähnlichen Auseinandersetzung kam. Papier, Gender, Israel, Gefahr von rechts … Wir sind erschrocken, wie schnell eine Meinungsverschiedenheit zu einer Bekenntnisfrage wird und wie schnell Bündnisse zerbrechen. Können wir untereinander keine Differenzen mehr aushalten?

Un.versöhnt. Das Thema hängt in der Luft. Unsicherheit und Instabilität haben zugenommen. Das Klima ist rauer geworden. Und das schon vor Corona.

Un.versöhnt heißt: Wir wollen mit diesem Focusthema zur Vorsicht mahnen. Wir können uns eine Zersplitterung der engagierten Gruppen nicht leisten. Mag sein, dass wir uns an einem wichtigen Punkt nicht einigen können. Aber ist das Bündnis damit gestorben? Gibt es denn keine anderen Punkte, wo wir zusammen stehen und zusammen gehen? Wir hoffen, dass wir lernen, vorsichtiger miteinander umzugehen. Dass wir einander nicht in Fronten hinein treiben, die irgendwann unausweichlich zu einem Bruch führen.

„Wenn Du Dich an diesem einen Punkt nicht so entscheidest, wie ich es richtig finde, können wir trotzdem zusammen gehen. Denn es gibt viele andere Punkte, die uns gemeinsam wichtig sind. Deshalb sollten wir weiter reden und nicht auseinander gehen.

Gerard Minnaard

Verantwortlich für den Focus:
Christine Oppermann, Brigitte Gläser, Claudia Ostarek, Hans-Gerhard Klatt, Klara Butting