Junge.Kirche 4/2012

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

den Glauben an eine unsterbliche Seele haben wir als religiöse Weltflucht bestritten, die der biblischen Hoffnung auf die Auferstehung aus Toten den weltlichen und politischen Stachel zieht – und die Seele abgeschafft. In dieser Nummer gehen Menschen mit ganz unterschiedlichen Motiven auf die Suche nach ihren Spuren.

Unter denen, die am Focus „Die Seele“ mitgearbeitet haben, ist auch der Name von Benita Joswig. Am 2. Oktober ist sie im Alter von nur 47 Jahren gestorben. Ihre Mitarbeit und ihre kreativen Ideen, ihre Beratung und ihre Beiträge in Sachen Kunst und Theologie werden uns in Zukunft sehr fehlen. Mit der Trauer um eine Weggefährtin im Gepäck achten wir neu auf die Zeit, die wir füreinander haben, und wünschen Ihnen mit Blick auf die kommenden Festtage und das Jahr 2013 Zeit für Begegnungen.

Gerard Minnaard
Verantwortlich für den Focus dieses Heftes:

Geertje-Froken Bolle, Monika Elsner, Bärbel Fünfsinn, Ruth Poser und Katrin Stückrath